Am Abend des 11.08.2018 wurde unser Reitpony Wallach Leo Nardo anläßlich des Reitturniers des Reiterverein Niederkrüchten nach 17 erfolgreichen Jahren aus dem Turniersport verabschiedet. Ein emotionaler Moment für Silvia und ihren Leo.
Hier der Text, der parallel zu Silvia’s und Leo’s Vorstellung verlesen wurde:

Samstag, 11. August 2018

Liebes Publikum,

heute Abend werden wir einen großen Kleinen aus dem Sport verabschieden. Viele von Ihnen haben ihn im Laufe seiner Karriere von E nach S schon gesehen oder kennen lernen dürfen. Über 160 Platzierungen konnte er in seiner langjährigen Turnierlaufbahn erzielen.

Begrüßen Sie mit mir Leo Nardo, den im Februar 1997 geborenen braunen Reitpony Wallach mit seiner Besitzerin Silvia Knapstein.

Warum wird er gerade hier verabschiedet?
Die Gründe sind einfach, gezüchtet wurde er von unserem Vereinsmitglied Wilhelm Gravendyck, zum Kauf empfohlen vom ehemaligen Vereinsmitglied Karin Esch und schließlich im März 1999 als gerade 2 jähriger Hengst von Vereinsmitglied Silvia Knapstein gekauft. Auf dieser Anlage wurde er erstmalig longiert und geritten, zahlreiche Stunden verbrachte er hier – egal ob im Dressur oder Springoutfit oder kostümiert für die Weihnachtsquadrille.

Die grundlegende Ausbildung von Leo Nardo an der Hand, als auch unter dem Sattel nahm Silvia selbst in die Hand. Leo Nardo war stets aufmerksam und mutig, so dass er in relativ kurzer Zeit schon im Gelände vorne ging. Im gleichen Jahr war er mit Silvia in Holland am Meer und zeigte seine vorbildliches Verhalten in der fremden Umgebung.

Sportlich gesehen waren die ersten Reitpferde Prüfungen nicht erfolgsgekrönt, es fehlte noch Kraft und Ausdruck, doch 4jährig stellten sich die ersten Erfolge in E- und A Dressuren ein.
In der weiteren Ausbildung lernten Silvia und Leo Nardo Familie Mihm kennen, deren Tochter Laura erfolgreich internationale Ponytour ritt. So lag es nah Leo Nardo zum Bundeschampionat zu qualifizieren, 5 jährig wurde er Finalteilnehmer, 6 jährig qualifizierte er sich erneut. Parallel stellte Silvia ihn in erfolgreich in A und L Dressuren vor.

8 jährig in Kirchhoven-Vinn wurden Silvia und Leo Nardo für ihre gemeinsame Arbeit mit der ersten M Dressur Platzierung belohnt, viele weitere folgten. Aber das sollte noch nicht der Höhepunkt sein, denn 12 jährig lief der kleine aufmerksame Ponymann zwischen vielen Großpferden erstmalig auf Schleifenränge in der S Dressur. Viele Jahre konnte er sich in den TOP 15 der erfolgreichsten Dressurponys etablieren.

Parallel zu seinen Erfolgen im Turniergeschehen hat Leo Nardo die Vielseitigkeit bewiesen, als unerschrockener und verlässlicher Partner sowohl im springenden als auch nichtspringendem Feld von Reitjadgen mitzulaufen.

Ein schleifenreiches Wochenende im Sommer 2010 werden die Beiden wohl nie vergessen, das Turnier in Übach Palenberg-Scherpenseel, es startete mit einem 4. Platz in der M* Dressur gefolgt vom Sieg in der M** Dressur, als wenn das nicht genug wäre folgten noch der 6. Platz im St. Georg Spezial und schlussendlich dem 4. Platz in der St. Georg Kür.

Bei besonderen Bedingungen, wie Flutlicht oder beim Betreten des Dressurstadions in Aachen blüht Leo Nardo immer besonders auf, so wählte Silvia bewusst Ende 2017 das Turnier in Aachen aus, um ihn, wie in jeder Arbeitseinheit mit einem positiven Abschluss aus dem Turniergeschehen zu entlassen. Leo Nardo zeigte erneut seine Konstanz und entschied die M* für sich und wurde 2. in der M**. Was für ein gelungener Abschluss der Turnierkarriere!

In den Zeiten zwischen den Turniereinsätzen lebt Leo Nardo seit 2007 im heimischen Stall, steht bei Wind und Wetter draußen, spielt und erzieht als Onkel die heranwachsenden Jungpferde und wartet stets freudig auf seinen Einsatz, egal ob es auf den Reitplatz oder ins Gelände geht.
Eine Anekdote: Leo Nardo wäre nicht ein typisches Pony, wenn er nicht auch albern wäre… Besonders beliebt bei ihm ist das Halfter ausziehen, was er sogar einmal im Frühnebel auf einem Turnierplatz zum Besten gab. Nachdem der Parkplatz im Trab erkundet war, ließ er sich einfangen und ging dann frisch gelockert in die Prüfung und konnte diese sogar für sich entscheiden.

Ein großes Dankeschön geht an die Trainer der einzelnen Ausbildungsstufen Arno Klees, Olaf Krüppel sowie Claudia Haller. Und an den zuverlässigsten TT, Bananen und Apfelgeber Renate Knapstein.